Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) für werbliche Buchungen (Anzeigen, PR-Berichte, Advertorials, Beilagen u. Ä.) im Printprodukt Baden Passion oder anderen Publikationen des Badener Stadtmarketings

Auftragserteilung

1.Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten ab 1. September 2014. Sie gelten für alle gegenwärtig und zukünftig mit dem Magazin (dies umfasst als Sammelbegriff das Stadtmarketing Baden, seine Kooperationspartner und Erfüllungsgehilfen, insbesondere den Anzeigenvertrieb des Magazines) geschlossenen Verträge und vorgelegten Angebote das Magazin betreffend. Rechtsgrundlagen für den Auftrag sind ggfs. sonstige  bekannt gegebene Geschäftsbedingungen (z.B. speziell betreffend Anzeigengestaltung) und die jeweils gültige Anzeigenpreisliste. Die im Folgenden benutzte Bezeichnung „das Magazin“ umfasst den Medieninhaber, Herausgeber und Verleger sowie alle seine allfälligen Erfüllungsgehilfen, etwa im Anzeigenvertrieb oder der Produktion.

2.Für den Inhalt und die Form der Anzeige ist der Auftraggeber verantwortlich und haftbar. Der Auftraggeber hat diesbezüglich das Magazin und seine Erfüllungsgehilfen klag- und schadlos zuhalten. Das Magazin ist nicht verpflichtet, Inserate auf Inhalt und Form hin zu prüfen. Hierfür trägt der Auftraggeber die volle Haftung und hat dem Magazin oder seinen Erfüllungsgehilfen jeden Nachteil voll zu ersetzen, der dieser aus der Veröffentlichung des Inserates erwächst.

3.Das Magazin behält sich vor, Anzeigenaufträge – auch einzelne Anzeigen im Rahmen eines Gesamtauftrages oder bereits zuvor veröffentlichte Anzeigen – nach freiem Ermessen abzulehnen. Dies kann auch nach bereits erfolgter Auftragsbestätigung z.B. nach Übermittlung eines Anzeigensujets erfolgen. Erfolgt die Ablehnung aus Gründen der guten Sitten oder der Umsetzung einer offiziellen Entscheidung des Ö. Werberates und ist eine Ablehnung dem Magazin durch kurzfristige Entscheidung oder späte Sujetübermittlung erst innerhalb einer Stornofrist möglich, so trägt der Auftraggeber die entsprechenden Stornokosten, so kein Ersatzsujet übermittelt wird.

4.Der Auftraggeber haftet dafür, dass die von ihm in Auftrag gegebenen Einschaltungen den rechtlichen Bestimmungen (insbesondere denen des UWG) entsprechen und allfällige, nach dem Urheberrechtsgesetz für die jeweiligen Einschaltungen erforderliche Genehmigungen der Berechtigten vorliegen und notwendige Rechte an das Magazin eingeräumt werden.

Auftragsabwicklung

1.Anzeigenaufträge sind innerhalb eines Jahres nach schriftlicher Auftragserteilung abzuwickeln, im Zweifelsfall gelten sie für die laufende Ausgabe. Ein Schaltungsdatum kann nicht vom Anzeigeninhalt abgeleitet werden.

2.Die in der Anzeigenpreisliste bezeichneten Nachlässe und Rabatte werden nur für die innerhalb eines Kalenderjahres erschienenen Anzeigen gewährt.

3.Der Auftraggeber hat bei unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine Ersatzanzeige, wenn durch Fehler des Magazines der Sinn der Anzeige entscheidend verändert oder die Erfolgsaussichten wesentlich in Frage gestellt werden. Weitergehende Haftungen des Magazines sind ausgeschlossen.

Haftungen jeder Art sind maximal mit dem vereinbarten Inseratpreis beschränkt.

4.Das Magazin gewährleistet die drucktechnisch einwandfreie Wiedergabe der Anzeige. Dem Auftraggeber obliegt es, für die Beistellung der Druckunterlagen gemäß den vom Magazin bekannt gegebenen technischen Anforderungen und Druckunterlagenschluss-Terminen (Mediadaten bzw. lt. Auftragsbestätigung) zu sorgen. Der Auftraggeber trägt die ausschließliche Verantwortung für die technische Eignung der Druckunterlagen. Das Magazin ist nicht verpflichtet, die Druckunterlagen dahingehend zu überprüfen, ob sie an sich für eine drucktechnisch einwandfreie Wiedergabe der Anzeige geeignet sind. Insbesondere, wenn Mängel bei den vom Auftraggeber zu Verfügung gestellten Druckunterlagen nicht sofort erkennbar sind, sondern werden sie erst beim Druckvorgang sichtbar, so hat der Auftraggeber keinerlei Ersatz- und/oder Gewährleistungsansprüche.

5.Um die richtige Farbwiedergabe gemäß den Daten des Auftraggebers zu erzielen, hat der Auftraggeber die Möglichkeit, ein standardkonformes, dem Produktionsprozess entsprechendes  farbverbindliches Proof für die Druckerei zur Farbabstimmung beizustellen. Für im Druckprozess standardkonforme Farbabweichungen sind keine Reklamationen, Ersatzansprüche oder Ersatzschaltungen möglich. Grundlagen zur Anfertigung eines konformen Proofs sind für jede Veröffentlichung extra vom Magazin anzufordern.

6.Kann ein Auftrag aus Gründen höherer Gewalt oder aus Umständen, die das Magazin nicht zu vertreten hat, nicht oder nicht zur Gänze erfüllt werden, sind Ersatz und/oder Gewährleistungsansprüche jeder Art gegen das Magazin ausgeschlossen.

7.Anzeigen, die aufgrund ihrer redaktionellen Gestaltung nicht als Anzeige erkennbar sind, müssen als solche vom Inserenten gekennzeichnet werden, oder sie können vom Magazin ohne weitere Information an den Auftraggeber entsprechend kenntlich gemacht werden. Für allfällige Verstöße gem. MedienG aufgrund mangelnder Kennzeichnung haftet der Auftraggeber und hält das Magazin. Es besteht keine Pflicht des Magazines, eine Kennzeichnung durchzuführen.

8.Zusatzvereinbarungen zu unseren Geschäftsbedingungen sind nur dann verbindlich, wenn sie vom Magazin (oder den sachlich eindeutig zuständigen Erfüllungsgehilfen) schriftlich bestätigt werden.

9.Platzierungswünsche sind für das Magazin nur im Falle der Leistung eines Platzierungszuschlages bindend, ansonsten ist das Magazin unverbindlich um Erfüllung bemüht. Erscheint ein „platziertes Inserat“ an einer anderen Stelle als der gebuchten, so kann deswegen vom Auftraggeber weder die Zahlung des vollen Preises verweigert noch Schadenersatz verlangt werden. Es entfällt jedoch der Platzierungszuschlag für den Auftraggeber.

10. Rechte an Texten, Bildern oder sonstigen Werken, die durch das Magazin oder seine Erfüllungsgehilfen erstellt werden (z.B. Texte und Bilder für Advertorials, Artikel etc.) verbleiben ausdrücklich im Eigentum des Medieninhabers. Auch im Falle einer Herstellung gegen Entgelt erwirbt der Auftraggeber kein weitergehendes Recht zur Nutzung oder Veröffentlichung.

Druckunterlagen

1.hochauflösendes PDF-Dokument, mind. 300 dpi gemäß definierten Standards. Sind keine Standards definiert, gelten branchenübliche Standards für druckvorstufenkonforme PDFs.

2.PDF-Dateien sind elektronisch, per E-Mail oder Downloadlink zu übersenden. Ohne Zusendung eines Proofs wird für die Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen.

3.Die rechtzeitige Beistellung der korrekten PDF-Datei obliegt dem Auftraggeber. Das Magazin trifft keine Verpflichtung, nicht vorliegende Daten zu urgieren.

4.Es besteht keine Pflicht des Magazines zur Aufbewahrung der PDF-Datei. Das Magazin ist jedoch berechtigt, Daten auf unbegrenzte Zeit zu archivieren.

5.Falls eine unvollständige oder technisch ungenügende PDF-Datei angeliefert wird, wird der Auftraggeber, sofern Mängel entdeckt werden, möglichst über die notwendige Bearbeitung informiert. Eine Pflicht des Magazines zur Kontrolle besteht ausdrücklich nicht. Sollte der Auftraggeber die Bearbeitung nicht selbst durchführen, werden die Bearbeitungskosten an den Auftraggeber weiterverrechnet. Im Falle von Zeitdruck und Nichterreichbarkeit des Auftraggebers, ist das Magazin berechtigt, aber nicht verpflichtet, entsprechend behebende Bearbeitungen durchzuführen, diesbezüglich angemessene Kosten für die Bearbeitung hat der Auftraggeber zu übernehmen.

6.Bei Mängeln der beigestellten PDF-Dateien hat der Auftraggeber keinen Anspruch auf Ersatzeinschaltungen oder Zahlungsminderung.

7.Beanstandungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Erscheinungstermin dem Magazin nachweislich schriftlich zur Kenntnis zu bringen. Spätere Reklamationen sind nicht möglich.

Zahlungsbedingungen

1.Zahlungen sind sofort nach Erhalt der Rechnung ohne Skontoabzug fällig.

2.Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen i. H . v. 15 % p.A. zzgl. Mahnungs- und Einziehungskosten berechnet.

3.Gerichtsstand ist Baden bei Wien, Niederösterreich.

4. Werden Ratenvereinbarungen getroffen, so umfassen diese jedenfalls das Recht zur Fälligstellung des gesamten Betrages bei Terminverlust, auch wenn dies nicht in der Vereinbarung explizit genannt wird. Ebenso ist Baden Passion berechtigt, sämtliche begleitenden Vereinbarungen, die dem Zahlungspflichtigen einen Vorteil verschaffen (z.B. Rabatte, Sonderkonditionen, Rechteeinräumungen uvm.) als hinfällig zu behandeln und Forderungen entsprechend auszuweiten.

5. Allenfalls gewährte Rabatte, Gutschriften, Nachlässe, Kulanzabzüge (etwa nach Reklamation), Zahlungsaufschübe, reduzierte Tarife, Stundensätze oder sonstige Vergünstigungen können bei grobem Zahlungsverzug, nicht nachvollziehbarer Bestreitung oder im Fall der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über den Auftraggeber als nicht gewährt bzw. verfallen erklärt werden. Hierunter fällt auch die Möglichkeit zur Nachforderung von bisher, etwa aus Kulanz, nicht zur Verrechnung gebrachten Leistungen bzw. Ansprüchen. Die gegenständliche Bestimmung bezieht sich ausdrücklich auch auf allfällige Mitgliederpreise/-tarife, im Anwendungsfall dieser Bestimmung werden statt der Mitgliederpreise/-tarife die Standardpreise/-tarife herangezogen.

Storno

1.Storni sind ausdrücklich nur für Werbeeinschaltungen, Anzeigen und Advertorials möglich, die zum Listenpreis gebucht wurden. Für alle anderen Werbeeinschaltungen und Advertorials, insbesondere Paketeinschaltungen sowie rabattierte Einschaltungen besteht ausdrücklich keine Stornomöglichkeit.

2.Storni müssen in jedem Fall schriftlich drei Wochen vor dem jeweiligen Buchungsschluss beim Magazin nachweislich einlangen.

3.Bei Zurückziehung von Aufträgen lt. Listenpreis nach Buchungsschluss wird eine Stornogebühr von 100% des Inseratenwertes in Rechnung gestellt.

4.Gebuchte, aber nicht erschienene Schaltungen aufgrund der Nichtvorlage von Druckunterlagen durch den Auftraggeber werden zu 100% verrechnet.

adminAGB